5 Tipps, um die Mitarbeitermotivation zu erhöhen

5 Tipps, um die Mitarbeitermotivation zu erhöhen

Mitarbeiter sind das wertvollste Gut eines Unternehmens. Glückliche und motivierte Mitarbeiter stärken die Unternehmenskultur und den Ruf eines Unternehmens. Doch viele Unternehmen kämpfen mit fehlender Mitarbeitermotivation. Um diese zu steigern, haben wir fünf wertvolle Tipps:

1. Eine positive Unternehmenskultur

Stützen Sie Ihre Unternehmenskultur auf Anerkennung und Wertschätzung. Diese steigern das Selbstwertgefühl Ihrer Mitarbeiter, welches wiederum zu einer erhöhten Zufriedenheit am Arbeitsplatz und Produktivität führt Forscher der Universität Oxford zeigten, dass glückliche Mitarbeiter in britischen Call-Center um knapp 13% mehr Abschlüsse pro Woche aufwiesen. Eine positive Arbeitskultur kann schon durch den Sprachgebrauch etabliert werden. Vermeiden Sie Verneinungen und das Wort „nicht“ und konzentrieren Sie sich auf die Formulierung positiver Aussagen.

2. Transparenz und Vertrauen

Die Manpower Group zeigte 2019, dass für 46% der Deutschen das Arbeitsverhältnis zu den Kollegen und Vorgesetzten ein wichtiger Faktor in ihrer Motivation ist. Unternehmen können dieses Verhältnis durch Transparenz verbessern. Seien Sie so ehrlich wie möglich zu Ihren Mitarbeitern und diese werden es Ihnen mit ihrem Vertrauen danken. Führen Sie Feedbackgespräche ein und kommunizieren Sie klar, was Sie von anderen Teammitgliedern benötigen. Vertrauen wirkt sich positiv auf das Arbeitsverhältnis aller Beteiligten aus und steigert die Motivation Ihrer Mitarbeiter langfristig. Ein offenes Wort ist leichter, wenn man auf derselben Wellenlänge ist. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass neue Kandidaten kulturell und fachlich zu ihrem Unternehmen passen, sehen Sie sich unseren Artikel zum Finden von passenden Kandidaten an.

3. Extrinsische Motivation durch nicht monetäre Belohnung

Gehaltserhöhungen und Beförderungen sind bereits Gang und Gebe im Versuch die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Diese sind aber weniger wirksam als nicht monetäre Belohnungen für getane Arbeit. Bei einem Experiment unter der Leitung Dan Arielys zeigte sich, dass Angestellte der Firma Intel um 6,7 bzw. 6,6 Prozent produktiver waren, wenn ihnen eine Pizza bzw. ein persönliches Lob vom Chef in Aussicht gestellt wurde. Die Gruppe, der zusätzliches Geld für das erreichte Ziel versprochen wurde, waren sogar 13,2% weniger produktiv als die Kontrollgruppe, welche keine Anreize bekam. Das zeigt: nicht monetäre Anreize können die Mitarbeitermotivation und -produktivität besser steigern als Geld.

4. Teamarbeit

Die Arbeit in einem Team, das ein gemeinsames, konkretes Ziel hat, kann sich positiv auf die Mitarbeitermotivation auswirken. Laut der Studie zur Mitarbeitermotivation 2019 der Manpower Group denken 24% der Deutschen, dass sich die Arbeit im Team positiv auf ihre Motivation auswirkt. Ist einmal ein Mitarbeiter nicht motiviert, so kann die Motivation seiner Teamkollegen ihn aus seinem Motivationstief ziehen.

5. Work-Life Balance

Für 34% der Befragten wirken sich laut Manpower 2019 flexible Arbeitszeiten positiv auf ihre Arbeitsmoral aus. Diese Flexibilität gibt den Mitarbeitern mehr Möglichkeiten in der Gestaltung ihres Tages und wirkt sich daher positiv auf die Work-Life Balance aus. Auch wenn Sie Ihren Mitarbeitern nicht die 4-Tage Woche ermöglichen können, so kann schon eine Umstellung auf ein Gleitzeitmodell oder ein Arbeitszeitkonto die Motivation Ihrer Mitarbeiter erhöhen.

Zusammenfassend ist es immer notwendig sich genug Zeit für seine Mitarbeiter zu nehmen, sie kennenzulernen und herauszufinden, was sie am meisten motiviert. Sollten Sie merken, dass Weiterbildung Ihren Mitarbeitern sehr wichtig ist, was die Motivation auch steigern kann, dann empfehlen wir Ihnen unseren Artikel „Personalentwicklung: diese Schritte zum Erfolg sollten Sie kennen“.